Für Start-ups: Guy Kawasaki: 12 Lektionen, die ich von Steve Jobs gelernt habe.

Autor: Sascha Nieroba || Datum: 19. Februar 2012 || Thema: Tipps

Allen Existenzgründern und Start-ups möchte ich die wirklich sehenswerten Vorträge von Guy Kawasaki ans Herz legen, die man auf YouTube finden kann. Kawasaki hat in seiner Laufbahn zweimal für Apple gearbeitet (wie er seine Reden stets beginnt) und gilt als „evangelist„, also als jemand, der den Geist seiner Arbeitsstätte freiwillig und freudig nach außen trägt. Das hat also nichts mit Religion im üblichen Sinne zu tun. Kann aber freilich so anmuten. Guy Kawasaki wirkt nach außen wie eine Mischung aus Jackie Chan und einem Monchichi, ist aber zweifelsohne einer der besten Redner und Präsentatoren, die es sich derzeit anzusehen gilt. Und er ist Apple-Fan(boy). Durch und durch. Ich glaube, er hat auch das eine oder andere Steve-Jobs-Poster in seiner Garage. Er ist einer der ganz wenigen Menschen, denen ich das nicht übel nehme. Er ist authentisch.

Worum es hier geht: Guy Kawasaki war eingeladen worden, zu seinem Buch „Enchantment: The Art of Changing Hearts, Minds, and Actions“ zu sprechen. Einen Tag zuvor war Steve Jobs verstorben, was Kawasaki zum Anlass nahm, seine Rede spontan umzuschreiben. 12 Folien, 28 Minuten Redezeit, „12 lessons that I learned from Steve Jobs“.

Ich habe die Lektionen jeweils in ein, zwei Sätzen zusammengefasst.

„Experts“ are clueless.
Experten sind nutzlos, vor allem, wenn sie sich selbst als solche bezeichnen.

Customers cannot tell you what they need.
Kunden denken immer in Kategorien wie besser, schneller, weiter, länger, sie vergleichen. Um Erfolg am Markt zu haben, muss man Dinge (er)schaffen, von denen noch niemand weiß, dass er sie braucht. Als Beispiel dient hier, wie sollte es anders sein, das eine oder andere Apple-Produkt.

Biggest challenges beget the best work.
Nur wer sich großen Herausforderungen stellt, die Anforderungen an sich und sein Team extrem weit oben ansetzt, liefert die beste Arbeit. Mittelmaß kann jeder.

Design counts.
Natürlich von Apple inspiriert. Achtet darauf, nicht nur ein funktionierendes Produkt herzustellen, sondern eines, dass gut aussieht, sich gut anfühlt und sich optisch ansprechend bedienen lässt.

Big graphics. Big font.
Gerade bei Päsentationen gilt: Große Grafiken, große Schrift, wenige Bulletpoints pro Folie und nicht all das, was gesagt wird, auf die Folie schreiben und vorlesen. (Dazu empfehle ich übrigens das hervorragende Buch „Presentation Zen: Simple Ideas on Presentation Design and Delivery (Voices That Matter)“ von Garr Reynolds über diesen amazon-Affiliate-Link).

Jump curves, not better sameness.
Erfolgreich ist nicht der, der die Evolution seines Produktes in den Dimensionen schneller, kleiner, besser vorantreibt, sondern der, der die Entwicklungskurve seines Produktes verlässt und sich auf Neues einlässt.

„Work“ or „doesn’t work“ is all that matters.
Beispiel hier ist wieder Steve Jobs. Bei neuen Ideen geht es nicht darum, wie gut oder schlecht sie funktionieren, wie bunt oder trist sie sind, sondern nur um eins: Funktionieren sie?

„Value“ is different from „price“.
Klar gemünzt auf Apple: Wert versus Preis.

A players hire A players.
Der alte Grundsatz: Als Chef sollte man immer nur Leute einstellen, die besser sind als man selbst.

REAL CEOs demo.
Besonders im Software- und Hardware-Segment gilt: Der Chef muss sein Produkt selbst anwenden und vorführen können. Kann er es nicht, sollte er gehen. Beispiel hier ist natürlich wieder Mr. Jobs, der es wie wenige verstand, während seiner Präsentationen Massen im Plenum und in Livestreams an seine Lippen zu fesseln.

Real entrepreneurs ship.
Don’t worry, be crappy. Neue Produkte müssen nicht perfekt sein. Man braucht den Mut zur Lücke und den Mut, mit seinem Produkt in die Öffentlichkeit zu gehen.

Some things need to be believed to be seen.
Seid überzeugt von euren Produkten, glaubt an eure Ideen.

 

 

Lassen Sie uns einen Kaffee trinken!

Frisch aufgebrüht aus handgemahlenen Bohnen, Pads, Kapseln oder aber der gute, alte Bröselkaffee zum Aufgießen: Es wird alles getrunken! Und wenn die Unterhaltung dann noch nett ist, brauchen wir auch keine Kekse.

Eigentlich hätte ich hier gerne ein Kontaktformular. Aber der Aufwand für die DSGVO und das ständige Löschen der Spamscherze sind mir zu blöd, genauso wie Captchas und doppelt und dreifache Opt-ins und -outs.

Also bitte einfach die üblichen Kontaktmöglichkeiten nutzen: hallo[at]nagelundkopf.de oder unter 0176 97661348 anrufen.

impressum

nagel&kopf (gilt auch für die Facebook-Seite)

copywriting | brand strategy


sascha nieroba

am mühlenbach 22

46569 hünxe

mailto: hallo@nagelundkopf.de

fon: 0176 97661348

über mich.

Strategietexter, Marketingreferent, Journalist, Autor. Papa. Geek. Läufer. Sänger. Bester Freund meines Hundes. Mag Trash-Filme, Gitarrenmusik, Bücher aus Papier und jede Form von Kaffee. Älter als AOL.

hünxe.

Ernsthaft? Ist das noch Land oder schon Dorf? Es ist beides. Und Wald. Viel Wald. Und herrlich. Vor allem ist es noch im wunderschönen Ruhrpott, auch wenn sich die Leute hier manchmal ein wenig vertun mit dem Niederrhein. Hinfahren, angucken, auf ‘nen Kaffee reinschneien und fachsimpeln. Themen gibt es hier genug. Und wer mich woanders braucht: Ich bin in einer Stunde in Köln oder Düsseldorf, in dreieinhalb Stunden in Hamburg oder Frankfurt, in sechs Stunden in München oder Paris.