Der Armin, die Maus und das Posten auf Facebook

Autor: Sascha Nieroba || Datum: 10. März 2014 || Thema: Social Relations

Firmen auf Facebook, wie funktioniert das eigentlich? Nein, keine Bange, hier geht es jetzt nicht in Maus-Sprech weiter, auch wenn’s mich arg in den Fingern juckt. Ich wünschte mir, viele Chefs würden sich das fragen, bevor sie einen ihrer Mitarbeiter zwingen, sinnloses Zeug auf Facebook unter die Leute zu blasen – und selbigen dann ein halbes Jahr rauswerfen, „weil er es ja nicht geschafft hat“, mal eben den Absatz anzukurbeln. Oder Kunden ins Geschäft zu pöbeln. Oder was auch immer.

Ja, ich bete es litaneienhaft vor mich hin, den ganzen Tag: Soziales Netzwerken ist eine strategische Unternehmensentscheidung. Da muss der Chef eine Marschroute vorgeben. Da muss man sich kritisch mit seiner Zielgruppe auseinandersetzen und sich fragen (lassen), ob das Vorhaben wohl von Erfolg gekrönt sein wird. Da müssen Ziele definiert und interne, sehr kurze Kommunikationswege in alle Abteilungen geschaffen werden. Wer vor jedem Posting erst bei drei Geschäftsführern mit einem Ausdruck zum Abzeichnen vorstellig werden muss, kann nach einer Woche gleich seine Kündigung unterschreiben lassen.

Und was haben nun Armin und Maus damit zu tun?

Liebe Chefinnen und Chefs, werte Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer, geschätzte Vorstände und Gremien: Fragt Leute, die sich mit diesem  ganzen Social-Media-Kram auskennen, bevor ihr blauäugig verbrannte Erde hinterlasst und eure Mitarbeiter in den Wahnsinn treibt. Social Media kann euer Kommunikationskanal sein, euer verlängerter Support oder ein digitaler Sales Channel. Aber bitte: Legt euch fest! Eiert nicht von links nach rechts und versucht auf eurer Irrfahrt nicht, in fünfundzwanzig Zügen vor einer Mauer zu wenden. Erspart euren Fans den Driss. Arbeitet mit Leuten zusammen, die ein bisschen mehr können, als euch Facebook-Profile anzulegen, weil sie gerade ein Social-Media-Manager-Wochenendseminar mit Zertifikat abgeschlossen haben. Social Media trägt nicht umsonst ganz oft den Zusatz „Marketing“. Sucht euch einen Armin, der auch Anfängern mit Maus und Elefant erklärt, wie soziale Netzwerke funktionieren, wie eure Kunden worauf womit reagieren. Tut uns allen den Gefallen.

Danke.

Lassen Sie uns einen Kaffee trinken!

Frisch aufgebrüht aus handgemahlenen Bohnen, Pads, Kapseln oder aber der gute, alte Bröselkaffee zum Aufgießen: Es wird alles getrunken! Und wenn die Unterhaltung dann noch nett ist, brauchen wir auch keine Kekse.

Eigentlich hätte ich hier gerne ein Kontaktformular. Aber der Aufwand für die DSGVO und das ständige Löschen der Spamscherze sind mir zu blöd, genauso wie Captchas und doppelt und dreifache Opt-ins und -outs.

Also bitte einfach die üblichen Kontaktmöglichkeiten nutzen: hallo[at]nagelundkopf.de oder unter 0176 97661348 anrufen.

impressum

nagel&kopf (gilt auch für die Facebook-Seite)

copywriting | brand strategy


sascha nieroba

am mühlenbach 22

46569 hünxe

mailto: hallo@nagelundkopf.de

fon: 0176 97661348

über mich.

Strategietexter, Marketingreferent, Journalist, Autor. Papa. Geek. Läufer. Sänger. Bester Freund meines Hundes. Mag Trash-Filme, Gitarrenmusik, Bücher aus Papier und jede Form von Kaffee. Älter als AOL.

hünxe.

Ernsthaft? Ist das noch Land oder schon Dorf? Es ist beides. Und Wald. Viel Wald. Und herrlich. Vor allem ist es noch im wunderschönen Ruhrpott, auch wenn sich die Leute hier manchmal ein wenig vertun mit dem Niederrhein. Hinfahren, angucken, auf ‘nen Kaffee reinschneien und fachsimpeln. Themen gibt es hier genug. Und wer mich woanders braucht: Ich bin in einer Stunde in Köln oder Düsseldorf, in dreieinhalb Stunden in Hamburg oder Frankfurt, in sechs Stunden in München oder Paris.